Aktuell

_______________________________________________________________________________________________

sitem-insel: Eine schweizweit einzigartige Kooperation startet

Am Freitag, 30. August öffnet sitem-insel, das Schweizer Zentrum für Translationale Medizin, seine Türen für die breite Bevölkerung. Ziel von sitem-insel ist es, Forschungsergebnisse zum Wohle von Patientinnen und Patienten möglichst rasch in klinische Produkte und Dienstleistungen zu überführen. Die Universität Bern ist ein Gründungsmitglied dieser in der Schweiz einzigartigen Public-Private-Partnership.

Zum Artikel

 

_______________________________________________________________________________________________

The Institute for Infectious Diseases (IFIK), University of Bern is the first accredited laboratory worldwide to offer nanopore sequencing for the identification of bacteria using nanopore sequencing.

Read the Uniaktuell article here

As of January 21st 2019, the Institute for Infection Diseases (IFIK), University of Bern is proud to be the first laboratory worldwide to have received the ISO/IEC 17025:2018 accreditation status to sequence specific DNA fragments from bacterial cultures using Oxford Nanopore Technologies devices in a medical diagnostic setting. The new sequencing technology enables to taxonomically identify pathogens more rapidly and cost-effectively. The IFIK Sequencing laboratory also obtained in mid-October 2018 the qualification of certified Nanopore Service Provider, the first one in Switzerland.

 

For more information, please contact Dr. Alban Ramette, head of the Bioinformatic group and of the sequencing lab, or Dr. Franziska Suter, head of the diagnostic department at IFIK.

Das Institut für Infektionskrankheiten (IFIK), Universität Bern  ist das weltweit erste akkreditierte Labor welches Nanoporen-Sequenzierung zur Identifizierung von Bakterien anbietet

Zu dem Uniaktuell Artikel hier

Als weltweit erster Anbieter hat das Institut für Infektionskrankheiten (IFIK) der Universität Bern seit 21. Januar 2019 den Akkreditierungsstatus ISO/IEC 17025:2018 erhalten, um spezifische DNA-Fragmente aus Bakterienkulturen mit Hilfe der Oxford Nanopore Technologies in der medizinischen Diagnostik zu sequenzieren.

Diese neue Sequenziertechnologie ermöglicht der mikrobiologischen Diagnostik, Krankheitserreger schneller und kostengünstig taxonomisch zu identifizieren. Zudem hat das IFIK Sequenzierlabor Mitte Oktober 2018 als erstes Labor in der Schweiz  auch die Qualifizierung zum zertifizierten Nanopore Service Provider erhalten.

 

Für Fragen stehen Ihnen  Dr. Alban Ramette, Leiter der Bioinformatik und des Sequenzierlabors, oder Frau Dr. Franziska Suter, Leiterin der diagnostischen Abteilung des  IFIK zur Verfügung.

_______________________________________________________________________________________________

HONOURs Innovative Training Network – Virus Outbreak Preparedness

Managing Infections - Promoting Science
Gesundheitsforum Inselspital
von Forschenden am IFIK